Das schnelle Internet kommt voran

Glasfaser ist unverzichtbar – die Corona-Krise hat es gezeigt. Brückenlösungen wie der Ausbau von Vectoring im herkömmlichen Kupferkabel-Netz und die Verwendung des TV-Kabels für die Internetnutzung kommen an einigen Stellen bereits an ihre Grenzen, andernorts sind sie gar nicht möglich. Daher hatte die CDU-Gemeinderatsfraktion bereits für den Haushalt im vergangenen Jahr einen Antrag zum Ausbau des Glasfasernetzes gestellt.

Nun hat der Gemeinderat beschlossen, Mittel in Höhe von 390.000 Euro bereitzustellen, um den innerörtlichen Ausbau voranzubringen. Bereits in diesem Jahr wird das Gewerbegebiet angeschlossen. Danach soll dann in Richtung Ortsmitte weitergebaut und dabei wichtige Gebäude der Gemeinde versorgt werden: Bauhof, Jugendzentrum, Mehrzweckhalle, Gemeindezentrum, Bürgerbüro, Rathaus und die beiden Grundschulen.

Plankstadt ist seit einiger Zeit Mitglied im Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar, der den sogenannten Backbone, ein schnelles Netz zwischen den beteiligten Kommunen erstellt hat, mit zwei Übergabepunkten auf Plankstädter Gemarkung, in der Nähe des Netto-Markts und beim Gewerbegebiet. Er wird nun, im Auftrag der Gemeinde, den innerörtlichen Ausbau planen. Der Bau der einzelnen Abschnitte wird dann ausgeschrieben und durch den Gemeinderat bzw. den zuständigen Ausschuss vergeben.

Die CDU-Gemeinderatsfraktion begrüßt es sehr, dass ihr Haushaltsantrag umgesetzt wird und die Gemeinde damit beim schnellen Internet vorankommt. Dies wird die Bedingungen für Gewerbe und Bildung in Plankstadt deutlich verbessern.

Text: Dr. Felix Geisler
Bild: Pixabay

« Ein frischer Sturm kommt in den Landtag CDU Plankstadt besucht mit dem Landtagsabgeordneten Andreas Sturm Zukunftsausstellung zum Thema „Wasserstoff“ »